Günter Titsch erhält Ehrenurkunde von Prof. Friedrich Lessky © INTERKULTUR
Aktuelle Nachrichten

Günter Titsch für seine Verdienste um die Chormusik geehrt

Schubert-Gesellschaft verleiht dem INTERKULTUR-Präsidenten die Ehrenmitgliedschaft

Anlässlich des 30. Jubiläums des Int. Franz Schubert Chorwettbewerbs 2016 in Wien wurde INTERKULTUR-Präsident Günter Titsch eine besondere Ehrung zuteil: Die Schubert-Gesellschaft Wien-Lichtental ernannte ihn zum Ehrenmitglied für seine Verdienste um die Musik Franz Schuberts.

Am 5. Mai um 17:00 hatten sich Organisatoren und Vertreter der teilnehmenden Chöre zum traditionellen Empfang des Bürgermeisters im Wiener Rathaus versammelt und wohnten der feierlichen Ehrung bei.

„Günter Titsch ist ein hervorragender Manager sowie hochgeschätzter Fachmann und Repräsentant in der internationalen Chorszene, der mehrfach ausgezeichnet wurde“, stellte Laudator Herbert Wild, Ehrenpräsident des Chorverband Österreich, in seiner Lobrede heraus. Und weiter: „Es war uns, dem Vorstand und dem Kuratorium der Schubert-Gesellschaft Wien-Lichtental, ein Anliegen, Herrn Günter Titsch für sein Engagement und seine innovative Mitwirkung bei dem Internationalen Schubert-Wettbewerb zu danken und ihn mit der Ehrenmitgliedschaft der Schubert-Gesellschaft auszuzeichnen.“

Unter dem Applaus der Anwesenden nahm Günter Titsch die Auszeichnung persönlich aus den Händen des Vizepräsidenten der Schubert-Gesellschaft, Prof. Friedrich Lessky, entgegen. „Diese Ehrung freut mich natürlich außerordentlich und erfüllt mich mit Stolz. Nach über 20 Jahren der Zusammenarbeit mit der Schubert-Gesellschaft und als Mitglied des Kuratoriums, zu dem mich seinerzeit mein langjähriger Freund Prof. Friedrich Lessky berufen hat, fühle ich mich der Gesellschaft nicht nur fachlich, sondern auch persönlich sehr verbunden.“

Nur wenigen Persönlichkeiten kam bisher die Ehre zuteil, zum Ehrenmitglied der Schubert-Gesellschaft Wien-Lichtental ernannt zu werden. Darunter befinden sich namhafte Persönlichkeiten wie Kammersänger Univ.-Prof. Robert Holl, der japanische Komponist und Chorleiter Tatsuji Hajashi, Erzbischof Kardinal Dr. Christoph Schönborn und nun auch INTERKULTUR-Präsident Günter Titsch.

Der Internationale Franz Schubert-Chorwettbewerb wird von der Schubert-Gesellschaft Wien-Lichtental bereits seit 1986 regelmäßig in Wien ausgetragen. Im Jahr 2007 hat INTERKULTUR die Organisation des Wettbewerbs in Zusammenarbeit mit der Schubert-Gesellschaft übernommen und seither alle zwei Jahre erfolgreich durchgeführt.

Ehrenurkunde © INTERKULTUR

Die diesjährige Jubiläumsveranstaltung findet vom 4.-8. Mai mit insgesamt 1600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt.

Künstlerischer Höhepunkt ist ein Mitsingkonzert gemeinsam mit dem Rundfunkchor Berlin unter der Leitung von Simon Halsey. 900 aktive Mitwirkende werden am Sonntag, 8. Mai um 18:00 Uhr Franz Schuberts Messe Nr. 6 in Es-Dur im Konzerthaus Wien zur Aufführung bringen.

Mehr Informationen dazu gibt es hier. Folgen Sie der Veranstaltung auch auf Facebook.

Zurück

VERWANDTE NEWS