Sängerinnen aus Griechenland auf der Bühne © Fotogruppe Gleisdorf

Verblüffende Fakten über das älteste Chorreperoire der Welt

Historische Aspekte des ältesten heute noch existierenden Chorrepertoires

Über den Chorgesang

Datenschutzhinweis

Um Videos anschauen zu können müssen Sie den erweiteren Datenschutzbestimmungen zustimmen. Sie können diese Einstellung jederzeit in den Cookie-Einstellungen wieder ändern.

Zustimmen

Als Choliebhaber*innen wisst Ihr wahrscheinlich eine Menge über die Welt der Chöre und der Musik...  Aber noch einmal, wir sind hier, um Euer Wissen herauszufordern: Habt Ihr Euch jemals gefragt, was die erste Chorkomposition war, die in der Geschichte der Chormusik jemals geschrieben wurde? Und habt Ihr schon einmal versucht, Euch vorzustellen, wie diese aussehen - oder besser gesagt, klingen - würde?

Leider können wir nicht mit absoluter Sicherheit wissen, welche antike Chorkomposition de facto die erste ist, die jemals geschrieben wurde. Oder sogar, ob wir sie überhaupt schon gefunden haben! Was wir jedoch wissen können, ist, welches das älteste eindeutig chorische Repertoire mit den ältesten erhaltenen Chorstücken ist, die bis heute gefunden wurden - zusammen mit einigen sehr interessanten Fakten, die Ihr sicher nie erraten hättet!

1. Es geht bis ins antike Griechenland zurück

Das älteste eindeutig überlieferte Chorrepertoire stammt aus dem antiken Griechenland. Davon sind die Delphischen Hymnen (2. Jahrhundert v. Chr.) und die Hymnen des Mesomedes (2. Jahrhundert n. Chr.) am vollständigsten.

Nachfolgend ist die erste Strophe des Hymnus in konventioneller Transkription wiedergegeben, wobei die Buchstaben über den Worten die Noten darstellen. Bei der Aufführung wäre die Tonhöhe jedoch wahrscheinlich etwa eine kleine Terz tiefer gewesen. Verschiedene moderne Aufnahmen der Musik können online gefunden werden.

2. Es wurde im griechischen Drama und nur unisono gesungen

Der ursprüngliche griechische Chor sang seine Rollen im griechischen Drama – in griechischen Tragödien, Komödien und Satyrspielen. Der Chor war als kollektive Stimme in der dramatischen Handlung gedacht und bestand daher aus einer homogenen, nicht individualisierten Gruppe von Darstellern (zwischen 12 und 50), die unisono tanzten, sangen oder ihren Text sprachen und manchmal Masken trugen.

3. Es enthält die erste notierte Musik, deren Komponist namentlich bekannt ist

Tatsächlich ist die erste der Delphischen Hymnen auch das früheste eindeutig erhaltene Beispiel für notierte Musik aus der westlichen Welt, dessen Komponist namentlich bekannt ist! Genauer gesagt, weisen Inschriften darauf hin, dass die erste Delphische Hymne von Athenäus, dem Sohn des Athenäus, geschrieben wurde. 

Die zweite Delphische Hymne hingegen soll von Limenius komponiert worden sein.

4. Es wurde in Stein gemeißelt oder auf Papyrus geschrieben

Das früheste heute überlieferte Chorrepertoire besteht aus einer Vielzahl von Chorstücken aus verschiedenen Jahrhunderten und verschiedenen Orten.So fand der französische Archäologe Théophile Homolle 1893 die beiden Delphischen Hymnen auf Steinfragmenten der südlichen Außenwand der athenischen Schatzkammer in Delphi eingraviert. In ähnlicher Weise wurde das Seikilos-Epitaph auf einem Grabstein - einer Stele - aus der hellenistischen Stadt Tralles in der Nähe des heutigen Aydın in der Türkei, nicht weit von Ephesus entfernt, gefunden.

Zur gleichen Zeit wurden Fragmente von Chorstimmen in den Werken Orestes von Euripides und Ajax von Sophokles auf Papyrus gefunden.

5. Es enthält die älteste vollständig erhaltene Musikkomposition (inklusive Notation) der ganzen Welt

Es gibt zwar ältere Musik mit Notation, wie die hurritischen Lieder, aber diese sind alle nur in Fragmenten erhalten. Das Epitaph von Seikilos ist zwar kurz, aber insofern einzigartig, als es die älteste vollständige musikalische Komposition ist, die heute auf der ganzen Welt erhalten ist.

Online sind verschiedene moderne Interpretationen dieser Komposition zu finden, darunter diese und diese.

Ganz ähnlich wurden auch die Delphischen Hymnen im Laufe der Jahrhunderte aufgeführt und interpretiert. Beispielsweise diese vier Versionen (gesprochen und gesungen) der Ersten Hymne, oder auch diese wiederhergestellte Aufnahme der Ersten Delphischen Hymne des „Ensemble de Organographia“.

Dies alles bedeutet, dass Ihr heute in Euren Zimmern Musik hören könnt, die vor Tausenden von Jahren geschrieben wurde! Ist das nicht umwerfend?!

Und wenn Ihr das alles noch nicht gewusst habt und gern noch mehr erfahren würdet, solltet Ihr Euch diesen Artikel nicht entgehen lassen: Entdeckt 5 weitere, interessante Fakten, von denen wir glauben, dass Ihr sie noch nicht über Chöre wusstet.

VERWANDTE NEWS