Solistin im Rejoice Gospelchor (Deutschland) © Jonas Persson

5 Tipps, um Euren Stimmumfang zu erweitern

…und 3 Gesangsübungen, mit denen Ihr starten könnt

Deine Stimme

Datenschutzhinweis

Um Videos anschauen zu können müssen Sie den erweiteren Datenschutzbestimmungen zustimmen. Sie können diese Einstellung jederzeit in den Cookie-Einstellungen wieder ändern.

Zustimmen

Beim Singen in einem Chor müsst Ihr oft auch außerhalb Eurer Komfortzone singen. Aber was macht man, wenn der Part, den man singt, den eigenen Stimmumfang übersteigt? Wie könnt Ihr auch Noten außerhalb eures Stimmumfangs singen, ohne dass Eure Stimme bricht, überlastet wird oder gar kaputt geht? Hier sind fünf sichere und effektive Tipps, wie Ihr Euren Stimmumfang vergrößern könnt, und drei Gesangsübungen, mit denen Ihr beginnen könnt, um das volle Potential Eurer Stimme zu entfalten.

5 Tipps zur Erweiterung des Stimmumfangs

Wenn Ihr die folgenden Tipps beachtet und in Eure täglich Gesangsroutine integriert, seid Ihr bereits auf einem sehr guten Weg, Euren Stimmumfang zu erweitern: 

1. Entspannt Euch

Beim Singen die Muskeln anzuspannen ist nie eine gute Idee. Dadurch schränkt Ihr Eure stimmliche Energie ein und, was dazu führen kann, dass Ihr Eure Stimme schädigt, insbesondere, wenn Ihr besonders hohe oder tiefe Töne singen wollt. Beginnt also mit Kopfrollen, Schulterrollen, Artikulationsübungen oder anderen Dehnungen, die Euch dabei helfen, Verspannungen zu lösen.

2. Nehmt die richtige Körperhaltung ein

Eine gute Körperhaltung ist der Schlüssel zum Chorgesang, vor allem, wenn Ihr über Eure gewohnte Stimmlage hinausgeht. Stellt Euch so aufrecht wie möglich hin, zieht die Schultern nach hinten und streckt die Brust heraus. Lasst die Arme locker an der Seite hängen, haltet die Knie leicht gebeugt und die Füße schulterbreit auseinander. Achtet darauf, dass Ihr Euer Kinn nicht nach vorne oder Euren Po nach hinten herausstreckt, damit Eure Wirbelsäule in einer geraden Linie bleibt. All dies wird Euch helfen, beim Singen Kraft in Eurem Körper zu finden.

3. Atmet mit dem Zwerchfell

Atmet zu Beginn ein paar Mal tief durch und achtet darauf, was mit Eurem Körper passiert. Heben und senken sich Eure Schultern mit jedem Atemzug? Obwohl die meisten von uns tagtäglich auf diese Weise atmen, wird es euch vielleicht überraschen, dass dies nicht die effizienteste Art ist, vor allem nicht beim Singen. Versucht stattdessen, aus dem Bauch heraus zu atmen. Beim Einatmen sollte sich euer Bauch ausdehnen, und beim Ausatmen sollte er sich wieder normalisieren. Das ist die Zwerchfellatmung, die Euch als Chorsänger*innen hilft, Euren Atem zu nutzen, um die gesungenen Noten zu kontrollieren.

4. Wärmt Eure Stimme immer auf

Ein Grund dafür, dass man das Gefühl hat, nicht sein volles Potenzial ausschöpfen zu können, ist, dass die Stimme nicht richtig aufgewärmt ist. Singt erst einmal ein paar Tonleitern durch, anstatt sofort in ein Lied zu springen. Auf diese Weise ist es viel weniger wahrscheinlich, dass Eure Stimme schmerzt, und Ihr könnt direkt einige der hohen oder tiefen Töne erreichen, die ihr erreichen wollt. Oft wärmen sich Chöre vor einem Auftritt gemeinsam auf. Wer aber alleine arbeiten möchte und nicht genau weiß, wie man die Stimme aufwärmen sollte, kann sich hier unser Video dazu anschauen.

5. Macht Eure Stimmgesundheit zur täglichen Routine

Wenn Ihr oft schreit oder flüstert, viele zuckerhaltige, säurehaltige oder austrocknende Lebensmittel zu Euch nehmt oder auch nur zu wenig Schlaf bekommt, kann das Eure Stimme stark belasten. Hier sind einige Dinge, die Ihr beachten solltet, um Eure Stimme für das Singen im Chor in Bestform halten wollt:

  • Trinkt ausreichend Wasser
  • Schränkt Euren Zuckerkonsum ein (Zucker ist entzündungsfördernd)
  • Vermeidet scharfe oder säurehaltige Lebensmittel (sie trocknen Euren Rachen aus oder reizen ihn)
  • Verzichtet auf Milchprodukte (sie sind schleimfördernd)
  • Schlaft jede Nacht mindestens 8 bis 10 Stunden
  • Schreit und flüstert nicht zu häufig
  • Erzwingt keine Noten, mit denen Ihr Euch nicht wohlfühlt

3 Übungen zur Erweiterung des Stimmumfangs

Nachdem Ihr nun diese fünf Schritte kennen gelernt habt, folgen nun drei Übungen, mit denen Ihr beginnen können, wenn Ihr Euren Stimmumfang vergrößern wollt:

1. Oktavschieber

Fangt mit einer tieferen Note in eurem Stimmumfang an und gleitet nach oben zu der Note eine Oktave darüber und dann wieder nach unten. Macht so weiter, bis Ihr Euren höchsten Ton erreicht habt. Wenn Eure Stimme an einem Punkt angelangt ist, an dem Ihr von der Brust- zur Kopfstimme wechselt, versucht möglichst sanft zwischen den beiden zu wechseln.

2. Sirenen

Auf einem " ooh"-Ton gleitet Ihr von der tiefsten Note, die Ihr singen könnt, zu Eurer höchsten. Macht dies ein paar Mal in Eurem Tonumfang auf und ab; es mag albern klingen, ist aber sehr effektiv!

3. Lippentriller

Diese Übung ähnelt der vorhergehenden, aber anstatt auf einem "ooh"-Ton auf und ab zu gehen, bläst man Luft durch die Lippen und hält den Ton, sodass es ein bisschen wie das Hochdrehen eines Automotors klingt.

Trotz alledem solltet ihr bedenken, dass drastische Veränderungen nicht über Nacht geschehen. Verletzt euch nicht selbst. Manchmal werdet ihr nicht in der Lage sein, bestimmte Noten zu singen, und das ist in Ordnung; macht euch nicht selbst fertig. Chormusik ist eine Herausforderung, und jeder hat eine andere Stimme, was nichts Schlechtes ist. Wenn ihr euch die nötige Zeit nehmt und euch anstrengt, werdet ihr in der Lage sein, das gesamte ungenutzte Potenzial eurer Stimme auszuschöpfen und die hohen und tiefen Töne so schön zu treffen, wie ihr es nur könnt!

Wenn ihr das Gefühl habt, dass ihr für den Anfang noch ein wenig Hilfe braucht, dann empfehlen wir euch diesen Artikel mit den 5 besten Gesangslehrern auf YouTube für kostenlosen Online-Gesangsunterricht!

VERWANDTE NEWS