Eröffnung der World Choir Games 2021 © Jonas Persson

Das Erbe von Flandern: sichere Chorfestivals während der Pandemie

Wie der größte internationale Chorwettbewerb trotz Covid erfolgreich werden konnte

World Choir Games 2021

Datenschutzhinweis

Um Videos anschauen zu können müssen Sie den erweiteren Datenschutzbestimmungen zustimmen. Sie können diese Einstellung jederzeit in den Cookie-Einstellungen wieder ändern.

Zustimmen

Seit Beginn der Pandemie gilt das Chorsingen als gefährlichstes Hobby der Welt. Dennoch steht fest: Chöre auf der ganzen Welt wollen singen, proben und vor Publikum auftreten. Dabei gehören internationale Chorfestivals zu den spannendsten Auftrittsmöglichkeiten für Chöre. Hier haben sie Gelegenheit, andere Sängerinnen und Sänger aus anderen Ländern zu sehen, zu hören, sich auszutauschen und voneinander zu lernen. Wie können solche Events zu Zeiten einer weltweiten Pandemie erfolgreich und vor allem sicher durchgeführt werden?

Die World Choir Games 2021 haben es gezeigt.

 „Ihr habt ein Wunder vollbracht, und das Lächeln und die Harmonie haben 18 Monate COVID einfach weggewaschen!"

Deke Sharon (USA), member of the jury

Als zu Beginn des Jahres 2020 klar wurde, dass sich das Coronavirus gerade schnell auf der ganzen Welt ausbreitet, zeichnete sich sehr bald ab, dass auch die World Choir Games 2020 nicht wie geplant stattfinden können. Tatsächlich sollte es noch ganze 16 Monate dauern, bis internationale Chöre endlich in Flandern und den Gastgeberstädten Antwerpen und Gent zusammenkommen sollten. Und es wurde eine ganze besondere Veranstaltung voller Emotionen, Erleichterung und großen Erfolgen!

Doch wie konnte das möglich werden? Entgegen früherer Erwartungen ist die Pandemie auch im Herbst/Winter 2021 noch nicht vorbei – dennoch sind die World Choir Games als erfolgreiches und vor allem sicheres Event in Erinnerung geblieben.

Dies ist zunächst einmal der hervorragenden Zusammenarbeit mit den Partnern vor Ort, dem Lokalen Organisationskomitee, zu verdanken. Mehrfach musste das Programm in den 16 Monaten seit der ersten Verschiebung umgeplant und den aktuellen Begebenheiten angepasst werden, doch immer war das übergeordnete Ziel, diese Veranstaltung möglich zu machen und allen Teilnehmenden die bestmöglichen Bedingungen zu schaffen.

"Es war mir eine große Freude, an dieser wunderbaren Veranstaltung teilzunehmen, und mein Kompliment geht an Euch alle für Eure Ideen und Visionen, die zu einem so fantastischen Ergebnis führen. Die World Choir Games sind ein beeindruckendes Beispiel für die künstlerische und soziale Kraft der Chormusik!

Und gerade in dieser pandemischen Zeit habt Ihr uns allen - Chorleiter*innen, Sänger*innen und Fachleuten, aber auch dem Publikum - geholfen, nach zwei Jahren schmerzlicher Stille Freude und Glück zu empfinden."

Theodora Pavlovitch (Bulgarien), Mitglied der Jury

Gesundheit und Sicherheit als oberste Priorität

Mit der Gesundheit aller Beteiligten im Fokus wurde alles getan, um die Sicherheit aller Teilnehmenden zu gewährleisten. Mit steigenden Inzidenzen in Belgien wurden die zuvor festgelegten Regeln sogar während der World Choir Games noch einmal kurzfristig angepasst und umgesetzt.

Als wichtigste Maßnahme fand die gesamte Veranstaltung unter 3G-Bedingungen statt: Wer dabei sein wollte, musste entweder geimpft, genesen oder getestet sein. Internationale Chöre erhielten nach Ankunft die Möglichkeit, sich über mobile Teams testen zu lassen, bei den Großveranstaltungen sowie den Galakonzerten wurden außerdem Testzentren eingerichtet, an dem sich alle Chöre sowie interessierte Zuschauer*innen kostenlos testen lassen konnten, bevor sie die Veranstaltungsorte betreten durften. Großer Dank für den reibungslosen Ablauf an dieser Stelle gilt vor allem den zahlreichen Freiwilligen aus Flandern, die die entsprechenden Nachweise an den Türen kontrollierten.

Die Veranstaltungsorte selbst waren zusätzlich mit CO2-Messgeräten ausgestattet, sodass bei Bedarf umgehend eingegriffen und ein Konzert unterbrochen werden konnte, um zu lüften.

Des Weiteren haben die Organisatoren den Ablauf der Wettbewerbe selbst an die aktuellen Bedingungen angepasst. Das heißt, Stellproben und Wettbewerbsauftritte folgten im Gegensatz zu früheren Events direkt aufeinander, damit die Chöre sich nicht so häufig von einem Ort zum nächsten bewegen mussten. Außerdem gab es zwischen den einzelnen Chorauftritten jeweils eine längere Pause, die zum Lüften genutzt wurde und gleichzeitig verhinderte, dass die einzelnen Gruppen sich backstage begegneten.

Dennoch wären alle diese Sicherheitsmaßnahmen erfolglos gewesen, hätten sich nicht alle Teilnehmenden vorbildlich darangehalten – von den Nachweisen über ihren Status, längere Wartezeiten vor dem Einlass in die Veranstaltungsorte bis hin zur Maskenpflicht backstage und im Kontakt mit Teammitgliedern. Wieder einmal hat die Chorszene bewiesen, dass sie verantwortungsvoll mit der Corona-Situation umgehen und bereit sind, sich an alle Regeln zu halten um endlich wieder tun zu dürfen, was sie lieben: Gemeinsam singen und Musik erleben!

“Wir sind sehr zufrieden mit unserem Preis (Gold) und haben die Vorbereitung auf diesen Wettbewerb sehr genossen. Trotz COVID-19 haben wir es geschafft, unser Niveau vom März 2020, kurz vor dem Lockdown, wieder zu erreichen. Dieses Level in nur 4 Monaten wiederzuerlangen (wir haben im Mai wieder angefangen, aber während der Sommerferien pausiert) war eine ziemliche Herausforderung. Alle unsere Mitglieder waren sehr begeistert von den verschiedenen Konzerten und Workshops."

A-Koor (Belgium)

Ein Chorfestival der Inklusion und Innovation

Von Beginn an waren die World Choir Games in Flandern als die „inklusivsten Games“ aller Zeiten vorgestellt worden. Drei Jahre lang hatten die Organisatoren daran gearbeitet, unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen zu involvieren und eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen, bei dem das Miteinander und die Solidarität im Vordergrund standen. Eine Botschaft, die durch die Schwierigkeiten der Pandemie noch einmal an Bedeutung hinzugewonnen hat.

Insofern war es selbstverständlich, niemanden auszuschließen – vor allem nicht die Chöre, die aufgrund von Reisebeschränkungen in ihren Ländern nicht live vor Ort dabei sein konnten. Der erste Schritt, diesen die Teilnahme zu ermöglichen, war die Gründung eines virtuellen Wettbewerbs. Chöre konnten in diesem Wettbewerb Videoaufnahmen ihres Auftrittes oder einen Virtual Choir-Videoclip einsenden, die während der Veranstaltung in Flandern von den Jurorinnen und Juroren gesichtet und bewertet wurden.

Im zweiten Schritt wurde ein „Virtual Village“ eröffnet, in dem unter anderem Livestreams der Hauptveranstaltungen sowie Aufnahmen aller Wettbewerbsauftritte in Flandern gezeigt wurden. Die Zuschauer*innen konnten außerdem an virtuellen Workshops teilnehmen und sich sogar in einem virtuellen Café treffen und miteinander vernetzen. Und um auch hier niemanden auszuschließen hatte das Lokale Organisationskomitee dieses Angebot bis zum 30. November 2021 weltweit kostenlos zur Verfügung gestellt.

Erfolg für die World Choir Games und alle Beteiligten

Und so haben die World Choir Games 2021 am Ende alle Erwartungen übertroffen. Insgesamt nahmen mehr als 300 Chöre live und digital an der 11. Auflage der World Choir Games teil. Rund 17.000 Zuschauerinnen und Zuschauer bewunderten ihr Talent bei den verschiedenen Zeremonien, Wettbewerben und Galakonzerten. Die kostenlosen Freundschaftskonzerte in Antwerpen, Gent und der ganzen Region Flandern zogen ebenfalls rund 7 000 Neugierige an.

Und so fasste es auch der Games Director des Lokalen Organistionskomitees Koenraad De Meulder nach Ende der World Choir Games 2021 stolz zusammen:

“What seemed impossible, we made possible during the 11th edition of the World Choir Games.
Being able to sing again, stand on a stage and enjoy together - it was a gift from heaven.
We will continue the momentum of the 11th edition and give even more people the chance to sing together.”

VERWANDTE NEWS