Prof. Dr. Ralf Eisenbeiß © Nolte Photography
Aktuelle Nachrichten

Prof. Dr. Ralf Eisenbeiß wird Künstlerischer Ehrenpräsident von INTERKULTUR

Langjähriger Künstlerischer Leiter für sein großes Engagement gewürdigt

Nach nunmehr knapp 30 Jahren als Künstlerischer Leiter von INTERKULTUR wurde Prof. Dr. Ralf Eisenbeiß zu Beginn des Jahres in die Reihe der Künstlerischen Ehrenpräsidenten von INTERKULTUR, der World Choir Games und des World Choir Council berufen.

1952 in Zeulenroda geboren, studierte Ralf Eisenbeiß nach dem Abitur an der Pädagogischen Hochschule Zwickau Pädagogik, Germanistik und Musikerziehung und an der Musikhochschule “Franz Liszt” in Weimar Chor- und Orchesterdirigieren. Als Inhaber des Lehrstuhles Chorleitung und Chorgesang an der Pädagogischen Hochschule in Zwickau wurde Ralf Eisenbeiß 1987 zum Professor berufen. Er war Leiter des Chores dieser Einrichtung, der im In- und Ausland bekannt war und bei nationalen und internationalen Wettbewerben zahlreiche Preise gewann.

Im Jahr 1990, also kurz nach dem Fall der Berliner Mauer, lernte Ralf Eisenbeiß Günter Titsch kennen – der Beginn einer langjährigen Freundschaft und Zusammenarbeit mit INTERKULTUR. Ralf Eisenbeiß initiierte den Robert-Schumann-Chorwettbewerb in Zwickau, der 1992 stattfand und sich in den weiteren Jahren zu einem erfolgreichen Wettbewerb in Deutschland entwickelte. Seitdem war Ralf Eisenbeiß als Künstlerischer Direktor für INTERKULTUR tätig und ist einer der Mitbegründer der Chorolympiade, die später als World Choir Games eine grandiose Entwicklung verzeichnete. Bis Ende 2020 war er zudem künstlerisch in der Verantwortung für mehr als 150 internationale Wettbewerbe von INTERKULTUR weltweit. 

Für INTERKULTUR-Präsident Günter Titsch liegt die Entscheidung des Präsidiums und der künstlerischen Direktion von INTERKULTUR, Ralf Eisenbeiß zum Künstlerischen Ehrenpräsidenten zu ernennen, in eben diesem langjährigen Engagement begründet: „Ralf Eisenbeiß hat einen erheblichen Beitrag zum Erfolg unserer Organisation geleistet. Für seine stets zielgerichtete Arbeit, für seinen unermüdlichen Einsatz und für seine wertvolle Arbeit sprechen wir ihm unseren Dank und Anerkennung aus. Er hat uns über die letzten 30 Jahre stets mit großem Einsatz, Loyalität und Vertrauen begleitet. Ohne sein professionelles Engagement und seine Garantie für die künstlerische Qualität hätten unsere Veranstaltungen nicht mit dem großen Erfolg stattfinden können, was letztendlich auch die beachtliche Zahl der Teilnehmer bestätigt.  Er war und ist stets mit vollem Herzen und mit ganzer Kraft dabei und hat maßgeblich zur Weiterentwicklung von INTERKULTUR beigetragen.“

INTERKULTUR bedankt sich bei Prof. Dr. Ralf Eisenbeiß für die vertrauensvolle Zusammenarbeit, seine professionelle Beratung und seine wertvolle Unterstützung. Er wird der Organisation auch zukünftig mit seiner Expertise und seiner Hilfe zur Verfügung stehen und damit auch weiterhin der weltweiten INTERKULTUR-Familie treu bleiben.

Die Position der Künstlerischen Ehrenpräsidenten von INTERKULTUR, den World Choir Games und dem World Choir Council ist einflussreichen Persönlichkeiten aus der Welt der Musik und Pädagogik, insbesondere aus dem Bereich der Chormusik, vorbehalten. Die Künstlerischen Ehrenpräsidenten sind erfahrene und führende Fachexperten in ihren Ländern und allen Kontinenten dieser Welt. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur auf dem Gebiet der Chormusik hervorragende Arbeit leisten, sondern sich auch auf sozialer und zwischenmenschlicher Ebene stark engagieren und die Vision von INTERKULTUR "Singing together brings nations together" öffentlich vertreten. Sie unterstützen INTERKULTUR bei ihrer Arbeit, bei der Weiterentwicklung neuer Projekte und bei der Förderung von Frieden und Freundschaft in der Chorwelt.

Eine Übersicht über die Künstlerischen Ehrenpräsidenten von INTERKULTUR, den World Choir Games und dem World Choir Council gibt es hier.

Prof. Dr. Ralf Eisenbeiß © Studi43
Zurück

VERWANDTE NEWS