"Schweden A Cappella"-Konzert, Göteborg 2019 © Studi43

“Wir müssen Wege finden, Tradition und Entwicklung miteinander zu verbinden”

Die schwedische Chorleiterin Susanna Lindmark über Chorgesang in Schweden, ihr Chorprojekt Arctic Light und das Stück “Song of Hope”

European Choir Games 2023

Datenschutzhinweis

Um Videos anschauen zu können müssen Sie den erweiteren Datenschutzbestimmungen zustimmen. Sie können diese Einstellung jederzeit in den Cookie-Einstellungen wieder ändern.

Zustimmen

Der Chorgesang hat in der schwedischen Gesellschaft immer eine wichtige Rolle gespielt, und auch heute noch trägt er dort dazu bei, Brücken zwischen den Menschen zu bauen. In ganz Schweden singen schätzungsweise 600.000 Menschen in einem Chor, das sind etwa 17 % der Gesamtbevölkerung. Und die schwedische Chorkultur ist sehr erfolgreich, auch und gerade international: Von professionellen Vokalensembles wie The Real Group bis hin zu Chorensembles mit großer Tradition wie Lunds Studentsångförening oder den Chören der Adolf Fredriks Musikklasser - schwedische Chöre und Vokalensembles genießen einen ausgezeichneten Ruf in der internationalen Chorszene, und viele von ihnen sind regelmäßig bei internationalen Chorwettbewerben auf der ganzen Welt außerordentlich erfolgreich.

Doch was ist ihr Geheimnis? Was macht schwedische Chormusik und Chortradition so besonders? Die schwedische Chorleiterin Susanna Lindmark hat versucht, uns einige Antworten zu geben.

Der Chorgesang erfreut sich in Schweden außerordentlicher Beliebtheit. Was fasziniert die Schweden daran in ihrer Freizeit?

Es ist schwierig für mich, diese Frage pauschal zu beantworten, da sie sehr vielschichtig ist, aber ich denke, dass gerade jüngste Untersuchungen der Professorin Ewa Bojner Horwitz (in Zusammenarbeit mit Chorverbänden in Schweden und Norwegen) während der Covid-Pandemie einige der Gründe aufzeigen können, warum Menschen in einem Chor singen wollen. In ihrer Studie befragte sie Chorsänger*innen aus Schweden und Norwegen, was sie beim Singen im Chor am meisten vermissen, wenn alle Chorproben eingestellt werden, und die meisten Antworten waren (in aller Kürze): der soziale Faktor - das Gefühl der Zusammengehörigkeit, der emotionale und künstlerische Ausdruck und das Zusammensein in einem kreativen Fluss.

Durch meine eigenen Erfahrungen in der Leitung von Chören mit verschiedenen Ansprüchen im Hinblick auf das Repertoire kann ich der Studie absolut zustimmen.

Als Sängerinnen und Sänger tragen wir unser Instrument in uns - und die Tatsache, dass jeder Mensch eine Stimme hat, macht uns in gewissem Sinne gleichberechtigt. Gemeinsam zu singen bedeutet, Emotionen und Ausdrücke zu teilen und eine Gemeinschaft zu bilden, in der sogar unsere Herzen im gleichen Rhythmus schlagen. Der Chorgesang hat in Schweden lange Zeit viele Menschen beschäftigt, aber mit der Covid-19-Pandemie änderte sich alles sehr schnell, und ich denke, dass die Chorarbeit jetzt wiederaufgebaut werden muss, da das Leben wieder mehr in die Zeit vor der Pandemie zurückkehrt. Um das Chorleben nach der Pandemie in Norrbotten, wo ich lebe, unterstützen zu können, habe ich letztes Jahr die Initiative ergriffen, ein regionales Chorzentrum, das Körcentrum Nord, zu gründen, und das ist wirklich wichtig!

Wir haben jetzt offiziell ein dreijähriges Projekt gestartet, das sowohl vom Schwedischen Kulturrat als auch vom Regionalrat in Norrbotten finanziert wird, zusammen mit der regionalen Musikinstitution Norrbottensmusiken, bei der ich als Leiterin für diese Arbeit angestellt bin.

Es gibt viele Chöre aus Skandinavien und insbesondere aus Schweden, die in der ganzen Welt berühmt und erfolgreich sind. Was ist das Geheimnis des schwedischen Erfolgswegs?

Das ist eine gute Frage. Ich wünschte, ich könnte eine geheime Zutat aufzeigen, aber natürlich spielen hier viele Faktoren eine Rolle. Es gibt einige wirklich gute Chöre in Schweden, und meine Erfahrung ist, dass wir das mit vielen Ländern auf der ganzen Welt gemeinsam haben. Es ist fantastisch, wie viele verschiedene Farben und Merkmale all diese Chöre auf der ganzen Welt in Bezug auf Klang, Ausdruck und Repertoire aufweisen. Denn Singen ist sehr tief mit dem Menschen verbunden. Das macht auch unsere Sprache, unsere kulturellen und musikalischen Traditionen und unsere traditionelle Musik zu natürlichen Bausteinen beim Aufbau eines Chorklangs, und das kann vielleicht teilweise erklären, dass verschiedene Teile der Welt unterschiedliche Chorklangideale haben. Aber da unsere Welt ein offener Ort ist, haben wir glücklicherweise auch die Möglichkeit, uns auf vielfältige Weise von vielen Ausdrucksformen und Traditionen im Chor inspirieren zu lassen.

Ich denke, dass ein Teil des guten Rufs der skandinavischen Chöre mit dem Klangideal eines Chores zu tun hat. Wenn ich beschreiben sollte, wie ich dieses Klangideal interpretiere, würde ich sagen, dass es lyrisch, ausgewogen, klar, gut intonier, reich an Obertönen und oft ohne Vibrato ist. Aber natürlich gibt es so viele Chorklänge, wie es Chöre gibt, und die Frage der Schönheit liegt im Ohr der Zuhörenden. Weitere Faktoren für einen erfolgreichen Chor sind, meiner Meinung nach, die Auswahl des Repertoires und die Fähigkeit, die Musik auf eine Art und Weise auszudrücken, die das Publikum einlädt und mit einbezieht. Für mich persönlich, sowohl als Dirigentin als auch als Komponistin und Zuhörerin, ist es wichtig, dass der musikalische Ausdruck zusammen mit den oben genannten Klangqualitäten und natürlich der rhythmischen Klarheit und Notentreue ein emotionales Engagement aufweist.

Eric Ericson, der 2013 verstorben ist, ist in der Regel der erste Name, der einem in den Sinn kommt, wenn man über schwedische Chormusik nachdenkt und lernt. Wie hat sich die schwedische Chorszene nach seinem Tod verändert und welchen Einfluss hat sein Erbe noch auf die heutige Generation junger Chorleiter?

Ich denke, dass Eric Ericsons Rolle als "Vater des Chor-Wunders" in Schweden solide und klar ist, und nach ihm gab, gibt und wird es mehrere, große Chordirigent*innen geben, die sein Erbe an tiefem musikalischem und chorbezogenem Wissen weiterführen.

Ich denke jedoch, dass unsere Gesellschaft heute in vielerlei Hinsicht ganz anders aussieht als zu Ericsons Zeiten. Zum Beispiel hat sich die Rolle des Chorsingens in Schulen mit Kindern sehr verändert, da es weniger Schulchöre gibt. Es ist wirklich wichtig, dass wir, die wir im Bereich des Chorgesangs arbeiten, uns dafür einsetzen, dass Kinder singen – damit wir nicht eine ganze Generation junger Menschen verlieren, die aufwächst, ohne den Reichtum einer eigenen Stimme und die Kraft des gemeinsamen Singens zu kennen. Natürlich zu musikalischen Zwecken, aber auch für das persönliche Wachstum, die Gesundheit und als wichtiger Bestandteil beim Aufbau nachhaltiger, empathischer Gesellschaften und guter Führungskräfte in der Zukunft.

Wenn neue Generationen von Dirigent*innen das reiche Wissen unserer Chortraditionen weitergeben, ist es meines Erachtens von großer Bedeutung, auch eine Erneuerung der Ausdrucksformen in der künstlerischen Choraufführung anzustreben. Da sich unsere Gesellschaft verändert und neue Generationen von Chorsänger*innen mit vielleicht anderen musikalischen Bezugspunkten aufwachsen, müssen wir Wege finden, Tradition und Entwicklung zu verbinden, um weiterhin ein starkes Chorleben aufzubauen. Meiner Meinung nach sollte es bei der Entwicklung der Chormusik nie nur um Tradition oder neue Ideen gehen, sondern immer um eine Kombination. Wie die beiden Seiten einer Münze.

Ich denke auch, dass es wichtig ist, neben der allgemeinen traditionellen Plattform des Chorwissens wie Repertoire, Interpretation, Chorklang und Stimmbehandlung usw. auch Fragen der Leitung und innovativer neuer Methoden zu berücksichtigen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die kreative Zusammenarbeit mit Chören, einschließlich des Chors als kreative Ressource, ein wichtiger Bestandteil der kontinuierlichen Arbeit an der Entwicklung des Chors ist , um einen einzigartigen künstlerischen Ausdruck zu erreichen. Und auch, um neue Mitglieder und Dirigent*innen zu gewinnen.

Was ist die Mission hinter Ihrem Chorprojekt Arctic Light? Inwieweit steht es im Einklang mit den schwedischen Chortraditionen oder bricht vielleicht mit ihnen?

Als ich den Chor Arctic Light im Jahr 2004 gründete, war es mein Ziel, ein musikalisches Gewächshaus von hohem künstlerischem Niveau und starker regionaler Identität für junge Sängerinnen in Norrbotten im Norden Schwedens zu schaffen. Unsere Region ist eine Industrieregion des Bergbaus, der Holz- und Stahlindustrie, weit entfernt von den großen Städten, mit großen Entfernungen, geringer Bevölkerungszahl und großartigen Naturerlebnissen in der Wildnis. In unserer Region am Polarkreis gab es auch kaum eine Mädchenchortradition, was bedeutet, dass junge Sängerinnen eine sehr unsichtbare Gruppe waren. Aufgrund der großen Entfernungen und der Tatsache, dass die Sängerinnen in verschiedenen Städten leben, trifft sich der Arctic Light Choir nur ein paar Mal im Jahr zu Proben. Einige Sängerinnen reisen mehr als 400 km zu jeder Probe, nur wenige reisen weniger als 50 km. Meine Vision war es, ein kreatives Chorumfeld zu schaffen, in dem jede Sängerin sowohl mit ihrer Stimme, ihrem Geist, ihrem Körper und ihren kreativen Ideen als auch - und das ist besonders wichtig - mit ihrem emotionalen Ausdruck einen Beitrag leisten kann. Um einen stimmlichen Klang aufzubauen und in kürzester Zeit ein möglichst hohes künstlerisches Niveau zu erreichen, war es für mich als Dirigent notwendig, Methoden zu entwickeln, die zu unserer recht untraditionellen Probenstruktur passen, und ein sicheres Umfeld zu schaffen, in dem jede Sängerin und jeder Sänger unter Freunden ist und sich traut, aus seiner Komfortzone herauszugehen, so dass jede*r Einzelne seinen Platz und Raum in der Gruppe findet und ohne Druck und Prestige sein Bestes geben kann. Um dies zu erreichen, verwende ich verschiedene Arten der Improvisation, arbeite mit emotionalem Ausdruck und habe eine bestimmte Art, den Chorklang aufzubauen.

Ich denke, dass meine Arbeit mit Arctic Light als nicht-traditionell bezeichnet werden kann, aber dass sie mit der Tradition als Basis, auf der wir fest stehen, übereinstimmt. Diese Basis bietet die Möglichkeit, neue musikalische Welten und Ausdrucksformen zu erkunden. Auch als Komponistin hat mein Ziel, mit Arctic Light eine regionale Klang- und Ausdrucksidentität zu schaffen, zu neuer Musik geführt, zu Kompositionen für junge Chöre, die beispielsweise von den großen Gebirgsregionen inspiriert sind, zu Nordlichtern und zu verschiedenen kulturellen Hinterlassenschaften in unserer Region, wie z.B. Ausdrucksformen der samischen Kultur. Auch hier geht es für mich nie um Tradition oder Erneuerung. Um auf die Frage nach den Erfolgsfaktoren einzugehen, würde ich sagen, dass der Aufbau einer starken künstlerisch-musikalischen Identität, die auf authentischen Werten aufbaut, ein Faktor ist, der sowohl für den Chor als auch für den Einzelnen große Entwicklungsmöglichkeiten bietet.

Viele Chöre auf der ganzen Welt haben Probleme, neue Talente und junge Sängerinnen und Sänger zu rekrutieren. Wie motivieren Sie die junge Generation zum Singen?

Das ist eine Herausforderung unserer Zeit. Jeder Mensch ist mit so vielen Dingen beschäftigt.

Meine Erfahrung lehrt mich jedoch, dass es wahrscheinlicher ist, dass sich die Mitglieder engagieren, wenn man eine starke, authentische Vision hat, die sie selbst anspricht. Indem man die Sängerinnen und Sänger einbezieht und eine freundliche Atmosphäre schafft, in der kreative Prozesse und das Entdecken und Lernen im Vordergrund stehen und nicht das Erreichen eines Ergebnisses. (Die guten Ergebnisse kommen sowieso.) Indem man ein qualitativ hochwertiges Repertoire findet (unabhängig vom Schwierigkeitsgrad), welches die Sänger*innen dort anspricht, wo sie sich befinden, und indem man den Schwierigkeitsgrad der Musik sehr sorgfältig wählt, so dass die Herausforderung groß genug, aber nicht zu groß ist. Ich finde, dass rhythmische Musik mit einem Hauch von Tradition oft sehr wirkungsvoll ist und dass junge Sängerinnen und Sänger moistens sehr gut mit recht schwierigen Rhythmen umgehen können.

Vor allem aber glaube ich an eine Art der Chorleitung, in der jeder Einzelne im Chor gleich viel wert ist, sich ausprobieren, scheitern und wachsen darf und sich aktiv am kreativen Prozess beteiligen kann.

Ihr Chorwerk "Song of Hope" wird von Chören auf der ganzen Welt aufgeführt. Haben Sie für dieses Stück auch typische Elemente der zeitgenössischen schwedischen Musik verwendet und wenn ja, welche sind das?

„Song of Hope" ist insofern ein besonderes Stück, als mir die Ideen dazu auf einem Flug nach Indonesien kamen und ich fast alles auf einem Blatt Papier im Flugzeug niedergeschrieben habe. Seitdem fliegt es wirklich durch die Welt und dafür bin ich sehr dankbar. Wenn ich Musik schreibe, bin ich eher intuitiv, und erst in den späteren Phasen des Kompositionsprozesses schalte ich mein theoretisches Gehirn ein, ich will im kreativen Fluss sein, die Ideen einfangen und sie sprechen lassen. Natürlich ist mein Wissen über das Komponieren die theoretische Wissensplattform, ohne die ich nicht komponieren könnte, aber als ich das Stück schrieb, wollte ich einfach nur ausdrücken, was der Text musikalisch aussagt. Ich lasse mich oft vom Text leiten und bin in meinem Kompositionsprozess immer emotional beteiligt. Ich komponiere also nicht mit der Absicht, bestimmte Elemente zu verwenden, aber natürlich gibt es Elemente, die in jedem Stück vorkommen. Ich habe auf Volksmusik basierende rhythmische Elemente verwendet, um den Charakter der Hoffnungsmelodie in dem Teil zu illustrieren, der mit einem traditionellen schwedischen Weg in Verbindung gebracht werden könnte - eine Art anhaltende musikalische Freudenenergie, die uns aufrichtet.

Sie haben wahrscheinlich mit einigen Chören Kontakt gehabt, die "Song of Hope" aufgeführt haben. Können Sie ein paar Namen nennen und uns von ihren Kommentaren und Reaktionen auf das Stück berichten?

Ich hatte die große Freude, viele Chöre zu erleben, die "Song of Hope" gesungen haben, bei Konzerten, Festivals, Musikvideos, Choreographien, Youtube-Aufnahmen und so weiter. Ich weiß, dass das Lied auf fast allen Kontinenten von fantastischen jungen Chören und ihren wunderbaren Dirigent*innen gesungen wurde, und ich bin dankbar dafür, dass sie meine Musik singen und zum Ausdruck bringen. Es fällt mir schwer, jemanden über jemand anderen zu stellen, und natürlich habe ich ihre Anerkennung erhalten, aber vielleicht ist es besser, wenn man jemanden bittet, mit eigenen Worten zu sprechen, als dass ich versuche, seine Erfahrungen mit dem Stück wiederzugeben, was ich schwierig finde.

Was war Ihre Botschaft hinter "Song of Hope", als Sie es komponierten, und wie könnte sie sich aus heutiger Sicht verändern, in einer Zeit, in der ein Krieg in Europa, der Klimawandel, eine weltweite Pandemie und wirtschaftliche Krisen präsenter sind als je zuvor?

Meine Botschaft mit „Song of Hope“ ist, dass wir alle die Wahl haben, in schwierigen Situationen, die das Leben mit sich bringt, Güte, Wärme, Liebe und Trost zu wählen. Es ist ein Gebet dafür, dass das Licht in der Dunkelheit leuchtet und dass jeder von uns tatsächlich dieses Licht sein kann, wenn wir es wollen. Jeder hat eine besondere Ausstrahlung und ist in der Lage, sein Licht in dieser verrückten Welt leuchten zu lassen. Wir sind alle gleich - Kinder dieser Erde, unabhängig von Alter, Rasse, Herkunft, Ethnie, Geschlecht usw.

Wir alle können Quellen des Lichts in der Dunkelheit sein und für andere eine Veränderung bewirken, und in diesen letzten Jahren, die viele verschiedene Arten von Krisen mit sich gebracht haben, habe ich das Gefühl, dass das Thema des Liedes immer noch höchst aktuell ist. Es ist wirklich wichtig, in dunklen Zeiten nicht die Hoffnung zu verlieren, sondern mit der Kraft der Musik das Licht durchscheinen zu lassen.

VERWANDTE NEWS