Siegerchor bei Preisverleihung der World Choir Games 2018 © Nolte Photography

8 emotionale Momente in der Geschichte der World Choir Games

Über unsere schönsten Erinnerungen beim größten internationalen Chorwettbewerb der Welt

World Choir Games 2023

Datenschutzhinweis

Um Videos anschauen zu können müssen Sie den erweiteren Datenschutzbestimmungen zustimmen. Sie können diese Einstellung jederzeit in den Cookie-Einstellungen wieder ändern.

Zustimmen

Als die World Choir Games zum ersten Mal in Linz, Österreich, ins Leben gerufen wurden, inspiriert von der Olympischen Idee und ihren Idealen, war das Ziel, Menschen und Nationen durch Singen in einem fairen und friedlichen Wettbewerb der Chöre zu vereinen.

So wurden die World Choir Games geboren, ein internationales Chorfestival, das alle zwei Jahre auf verschiedenen Kontinenten stattfindet und sich inzwischen als größter internationaler Chorwettbewerb der Welt etabliert hat.

Seit ihrer ersten Ausgabe im Jahr 2000 sind die World Choir Games stets dem Motto von INTERKULTUR "Singing Together Brings Nations Together" treu geblieben. In den vergangenen 22 Jahren hat jede Ausgabe Hunderte von Chören aus der ganzen Welt zusammengebracht, neue Verbindungen und Freundschaften ins Leben gerufen, die Weiterbildung durch Individuelle Coachings und Bewertungsrunden mit renommierten Dirigenten*innen und Chorexpert*innen gefördert sowie die Entwicklung der internationalen Chorszene unterstützt.

In den vergangenen 11 Ausgaben wurde kontinuierlich Geschichte in der Chorwelt geschrieben, und es ist kaum möglich, die denkwürdigsten Momente dieses grandiosen Wettbewerbs zu benennen. Wir haben uns dennoch dazu entschlossen, den Gründer Günter Titsch sowie langjährige Teammitglieder und Freundinnen und Freunde nach ihren schönsten Momenten bei den World Choir Games zu befragen.

Sie alle stellten klar, dass die Auswahl einer einzigen Erinnerung über einen Zeitraum von fast zwei Jahrzehnten hinweg eine schwierige Aufgabe ist, aber hier sind 8 der emotionalsten Momente in der Geschichte der World Choir Games, an die sie sich nach wie vor lebhaft erinnern und die ihnen sehr am Herzen liegen:

1. Der Stolz der Chöre von der ersten Parade bis zur letzten Preisverleihung
Günter Titsch, Präsident INTERKULTUR, World Choir Games & World Choir Council

Für mich ist die Parade der Chöre immer ein Höhepunkt der World Choir Games. Es ist eine große Freude, zu sehen, mit welchem Stolz die Sängerinnen und Sänger hinter ihren Länderflaggen marschieren. Menschen aus verschiedenen Nationen – einige in traditionellen Trachten, in Schuluniformen oder Vereinsfarben – mit hervorragend eingeübten Choreografien und instrumentaler Begleitung. Sie verbreiten einen so ansteckenden Enthusiasmus, der mich jedes Mal aufs Neue begeistert!

Zu den ergreifendsten Momenten bei den World Choir Games gehört für mich aber die Siegerehrung, bei der Chöre ihre Diplome und Medaillen erhalten und die Champions der World Choir Games gekrönt werden. Ich genieße es sehr, die Trophäen an die Chorleiter*innen zu überreichen und die Freude und den Stolz auf ihren Erfolg hautnah mitzuerleben – die Belohnung für ihre harte Arbeit der letzten Monate und Jahre.

2. Inspirierende Chöre, die Grenzen überwinden
Wang Qin, INTERKULTUR Erste Vizepräsidentin

Bei den World Choir Games genieße ich immer besonders die Eröffnungszeremonie, wenn das Gastgeberland alle Teilnehmenden aus der ganzen Welt willkommen heißt. Momente wie der Einzug der Flaggen aller teilnehmenden Nationen, das Hissen der World Choir Games-Fahne, und wenn die Hymne der World Choir Games gespielt wird, rühren mich immer zu Tränen. Denn hier wird unsere Mission deutlich sichtbar: Die World Choir Games sind offen für alle und bringen Menschen aus der ganzen Welt auf einer Bühne zusammen.

Aber wenn man mich nach besonderen Momenten bei den World Choir Games fragt, die ich nie vergessen werde, dann fallen mir einige ganz besondere Chöre ein, die wirklich bewiesen haben, dass die World Choir Games für jeden offen sind und jedem eine Bühne bieten: So traf ich schon mehrfach den Tianjin Dolphin Hearing Disabled Children's Choir aus Nordchina, der als einziger Chor der Welt Kinder mit einer Hörschädigung zum gemeinsamen Singen vereint. Außerdem erinnere ich mich an einen herzergreifenden Auftritt des Changsha Dream of Wings Blind Children's Choir, ebenfalls aus China. Diese jungen Sängerinnen und Sänger sind alle blinde Schüler*innen der Changsha Special Education School, und die Teilnahme an den World Choir Games war eine große Ehre für sie.

Und dann war da noch der Paros Chamber Choir aus Armenien, der einzige Chor, den ich je getroffen habe, in dem hauptsächlich aus Menschen besteht, die im Rollstuhl sitzen oder eine andere Behinderung haben. Die Reise zu den World Choir Games war eine große Herausforderung für sie, und dann zu sehen, wie sie auf der Bühne einen fantastischen Auftritt zeigten, ist ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Diese Bilder werden mir immer zeigen, dass wir, unsere Mission, Menschen auf den Bühnen der Welt zusammenzubringen und sie in Frieden, Freude und Harmonie zu vereinen, wirklich erfüllen.

3. Zuschauen, wie das Motto "Teilnahme ist die höchste Ehre" lebendig wird
Prof. Dr. Ralf Eisenbeiß, Künstlerischer Ehrenpräsident INTERKULTUR

In Sotschi 2016 konnten wir einen Chor aus Afghanistan begrüßen, der in einer Gegend beheimatet war, in der jegliche Musik und jegliches Musizieren verboten waren. Dort kam aus so genannten religiösen Gründen seit Generationen niemand mit Musik in Berührung. Trotzdem hatten diese jungen Menschen von den World Choir Games und ihrer Idee gehört. Sie haben, auf welche Weise auch immer, heimlich Noten gelernt, ein Programm einstudiert und sich mit der abenteuerlichen Teilnahme an den „Games“ einen Lebenstraum erfüllt, nämlich Teil unserer großen singenden Chorfamilie zu sein. Unser chorolympisches Motto lautet „Teilnahme ist die höchste Ehre“ und dieses Beispiel verdeutlicht die Kraft, die Musik gegen alle Widerstände ausüben kann. Das macht glücklich und zwar die Menschen, die so etwas erleben dürfen, und ganz besonders auch uns Organisatoren. Leider sind es bloß Momente, denn wenn man die Geschichte kennt, weiß man, dass sich gerade in Afghanistan nichts zum Guten gewendet hat. Aber dass es diesen Funken gibt, den Willen, Humanismus zu erleben, und dass man selbst dazu beitragen konnte, macht mich glücklich. Das ist nur eine von vielen beeindruckenden Episoden, die ich erzählen kann. Sie zeigt die ganze Größe unserer chorolympischen Bewegung.

4. Gemeinsam mit wertvollen Teammitgliedern etwas bewirken
Iris Huting Byrd, Direktorin Projektmanagement, INTERKULTUR China

Mein schönster Moment bei den World Choir Games war, als ich 2010 mit Prof. Dr. Ralf Eisenbeiß in Shaoxing gearbeitet habe. Ihn bei jedem kleinen Treffen mit dem Nationalen Organisationskomittee und bei den Vorbereitungen für die World Choir Games zu beobachten und ihm zu assistieren, gab mir das Gefühl, wie ein Schwamm ganz viel positive Energie und Wissen aufzunehmen. Und natürlich war ich auch sehr stolz auf die Gewissheit, dass wir mehr als 20.000 Menschen dabei geholfen haben, ihre Kulturen bei einer wunderbaren Veranstaltung zu zeigen und zu teilen.

5. Inmitten in einer unendlichen Euphorie stehen
Sebastian Ferstl, Senior Manager IT/Head of Marketing

Ich kann mich nicht für einen einzigen Moment in der Geschichte der Spiele entscheiden. Jede einzelne Veranstaltung in meinen letzten 16 Jahren bei INTERKULTUR war für mich etwas ganz Besonderes. Deshalb würde ich antworten: Mein eindrucksvollstes Erlebnis einer INTERKULTUR-Veranstaltung ist der Moment, wenn während der Preisverleihung die Gewinner einer Kategorie verkündet werden und der Chor vor Euphorie schreiend auf die Bühne rennt, dabei vor Freude weint und seine Nationalhymne singt.

6. Eine große Ankunft gegen alle Widrigkeiten
Henriette Brockmann, Marketing Communications Manager

Der Marlik-Chor aus dem Iran hatte sich für die 11. Ausgabe der World Choir Games beworben, aber es war für sie nicht einfach, an ein Visum zu kommen. Der ganze Prozess war sogar so langwierig, dass die Hoffnung des Chores auf eine Teilnahme am Ende nur noch sehr gering war. Erst zwei Tage vor dem Wettbewerb erfuhren sie, dass sie die Erlaubnis erhalten hatten, nach Flandern in Belgien zu reisen - zu einem Zeitpunkt, als die Veranstaltung bereits in vollem Gange war!

Und so nahmen sie schließlich als einziger außereuropäischer Chor während der Pandemie live vor Ort am Wettbewerb teil. Sie hatten ihren Auftritt schon ganz kurz nach ihrer Ankunft und man hatte das Gefühl, dass jeder vor Ort sie auf der Bühne sehen und unterstützen wollte - Teammitglieder, WCG-Mitarbeiter*innen, Mediateams, Presseleute usw. Die Tränen, die unbändige Freude und Erleichterung nach ihrem Auftritt erinnerten uns alle wieder einmal daran, was für eine große Sache die Teilnahme an dieser Veranstaltung für jeden einzelnen ist, der hier beteiligt ist.

7. Chöre zusammenbringen und sehen, wie sich harte Arbeit in Realität verwandelt
Jelena Dannhauer, Projektdirektorin World Choir Games

Es ist nicht leicht, sich zu entscheiden, aber es gibt einen Moment, den ich nie vergessen habe...

2012 war die erste WCG, die ich als Projektmanagerin organisiert habe. Das war natürlich ziemlich aufregend für mich und ich war sehr nervös. Nachdem ich in Cincinnati gelandet war, die Büros eingerichtet und alles vorbereitet hatte, kam endlich der erste Chor, um sich bei uns im Festivalbüro zu registrieren.

Er betrat das Gebäude und begann zu singen. Da wurde mir klar: Das hier ist real, die Choir Games fangen gleich an, ich habe es geschafft (zumindest bis hierher), und die Chöre kommen an!

Man sitzt monatelang in seinem Büro in Deutschland, organisiert alles von seinem eigenen Schreibtisch aus, und es erscheint so abstrakt, manchmal sogar unwirklich... bis das Ereignis eintritt: Dann merkst du, dass du tatsächlich Chöre um die Welt bewegst und sie zu einer Veranstaltung bringst, um gemeinsam zu singen!

Das ist ein wunderbares Gefühl und es ist sehr emotional, wenn man sieht, wie sich jahrelange, harte Arbeit in die Realität verwandelt. Ich erinnere mich noch immer an diesen einen Moment in Cincinnati, als wäre es gestern gewesen.

8. Chöre sehen, die füreinander da sind
Dagmar Titsch, Film & Media Production

Ein Moment, an den ich mich besonders erinnere, ist ein surreales Ereignis, das sich bei der 6. Ausgabe der World Choir Games im Jahr 2010 in Shaoxing ereignete.

Am Montagabend läutete die Friedensglocke in Shaoxing und die Abschlusszeremonie ging zu Ende. Sowohl die Preisverleihung als auch diese Ausgabe der World Choir Games waren nun vorbei.

Das Publikum beginnt sich von seinen Plätzen zu erheben, wir verabschieden uns von unseren Gästen... Alles scheint normal zu sein, und für einen Moment haben wir offenbar vergessen, dass bei den World Choir Games immer alles möglich ist: Plötzlich hören wir hinter der Bühne jemanden rufen: "Wartet! Einer der Champions war noch nicht auf der Bühne!" Wir rannten nach hinten, und dort standen ein aufgebrachter Chor und ein enttäuschter Chorleiter aus Hongkong, die ihren Moment bei der Preisverleihung in der Kategorie "Gemischte Jugendchöre" verpasst hatten.  Die Kinder weinten. Ich habe gezittert. Andere standen fassungslos da. Wie konnte das passieren? Noch nie zuvor hatte ein Sieger der World Choir Games die Abschlussveranstaltung verpasst! Aber offenbar hatten sie ihren Namen bei der Preisverleihung nicht gehört, und das Team hinter der Bühne dachte, sie hätten beschlossen, nicht an der Abschlussveranstaltung teilzunehmen.

In diesem Moment zeigte sich wieder einmal der wahre Geist der World Choir Games: Während die einen versuchten, die Lage zu beruhigen, begannen andere sofort, die "World Choir Games nach den World Choir Games" zu organisieren: Auf einer Bühne, die bereits abgebaut wurde, standen plötzlich die Mitglieder des Chors Voices of Unity aus den USA im Backstage-Bereich und begannen zu singen. Es dauerte nicht lange, und es entstand die Atmosphäre eines kleinen Konzertsaals. Alle packten mit an, stellten Stühle auf, zogen die schwere Glocke zurück und brachten das Klavier wieder auf die Bühne.

Schließlich betraten die Sängerinnen und Sänger des Chors der SKH Lam Woo Memorial Secondary School aus Hongkong wieder die Bühne, begleitet von einem tosenden Applaus aller Anwesenden. Als der Chor begann, sein Stück zu singen, wurde es ganz still. Eine Welle von seltsamen Gefühlen schwappte über die Bühne und berührte alle. Mitfühlend ließen wir unsere Tränen fließen. Was kann man in einem solchen Moment sonst tun, wenn es keine tröstenden Worte gibt?

Schließlich umarmten die amerikanischen Chormitglieder von "Voices of Unity" die chinesischen Sänger*innen mit unglaublicher Euphorie und großem Stolz. Und die Kinder des Chors der SKH Lam Woo Memorial Secondary School und ihre Chorleitung lächelten wieder.

Was ist Eure persönliche World Choir Games-Geschichte?

Die World Choir Games sind wirklich magisch und beweisen, dass Musik die gemeinsame Sprache der Welt ist, als Bindeglied zwischen Kulturen und Nationen dient und mit ihrer Kraft Menschen unter allen Umständen zusammenbringen kann.

Dies waren die schönsten Erinnerungen, die unsere Teammitglieder und befreundete Personen in ihren Herzen tragen. Jetzt wollen wir Eure hören!

Habt Ihr jemals an den World Choir Games teilgenommen? Was ist die schönste Erinnerung, die Euch immer noch begleitet? Geht auf unsere Facebook- oder Instagram-Seite und kommentiert unter dem Beitrag "8 Emotionale Momente in der Geschichte der World Choir Games" und lasst es uns wissen!

Wir werden Eure Antwort (und die Eures Chores) auf unseren Seiten veröffentlichen. 

Und wenn Ihr schon dabei seid, solltet Ihr Euch die nächste Ausgabe der World Choir Games ansehen, denn es könnte an der Zeit sein, ein paar neue Erinnerungen zu schaffen!

Mehr über die World Choir Games

VERWANDTE NEWS