Die Geschichte der World Choir Games

RIGA 2014 – LETTLAND

Nach 2008 fanden die 8. World Choir Games  wieder in Europa und wurden als Teil des europäischen Kulturhauptstadtjahr 2014 in Riga, Lettland veranstaltet. Mit 460 Chöre aus 74 Nationen und 27.000 Teilnehmer waren dies die größten World Choir Games in der Geschichte dieser Veranstaltung.
Riga war ein glänzender Gastgeber für die Veranstaltung und bot Top Veranstaltungsorte und Konzerte auf höchstem künstlerischem Niveau. Einer der Höhepunkte war das große Galakonzert der 8. World Choir Games mit 10 000 Sängerinnen und Sängern aus Lettland und 5000 internationalen, das auf der Bühne des lettischen Sängerfestes im Mežaparks stattfand.
Ehrenpräsident: Walter Scheel, Präsident der Bundesrepublik Deutschland a.D.

CINCINNATI 2012 – VEREINIGTE STAATEN (USA)

2012 fanden die World Choir Games zum ersten Mal in den USA statt. Die Veranstaltung  übertraf alle Erwartungen an Besuchern, kulturellen Auswirkungen auf die Stadt und öffentlicher Wahrnehmung. Die Bürger Cincinnatis waren bei diesem Event außerordentlich engagiert. Allen voran glänzten die 4.600 Freiwilligen und die Parade der Nationen, bei der ca. 30.000 Menschen die Straßen säumten.
Zum Erfolg der 7. World Choir Games trugen aber vor allem die Vielfalt und die hohe Qualität der Chöre aus aller Welt bei, darunter mehr als 150 Chöre aus den USA.
Ehrenpräsident: Walter Scheel, Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland a. D.

SHAOXING 2010 – VOLKSREPUBLIK CHINA

Die Word Choir Games 2010 fanden im Rahmen des 2.500-jährigen Stadtjubiläums der chinesischen Stadt Shaoxing unweit der Metropole Shanghai statt. Der größte Chorwettbewerb der Welt zog zwölf Tage lang das Publikum aus nah und fern in seinen Bann. Die Gastgeberstadt präsentierte sich als attraktiver Austragungsort, und die Teilnehmer und Gäste aus aller Welt erlebten die chinesische Gastfreundschaft. Die 8000 Personen fassende Halle für die Großveranstaltungen war wie die 6 Wettbewerbssäle bis auf den letzten Platz gefüllt. Alle Wettbewerbe zeichneten sich durch ein insgesamt sehr hohes Niveau aus.
Ehrenpräsident: Walter Scheel, Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland a. D.

GRAZ 2008 - BUNDESREPUBLIK ÖSTERREICH

Der erfolgreichste und größte Chorwettbewerb der Welt fand 2008 seine Fortsetzung in Österreich: Graz, Landeshauptstadt der Steiermark, liegt an einem Schnittpunkt der europäischen Kulturen aus Ost und West, Nord und Süd. Die einzigartige Altstadt gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Im Jahre 2003 war Graz die spektakuläre Kulturhauptstadt Europas, 2008 war sie die umjubelte Welthauptstadt des Chorgesangs.
Ehrenschutz: Dr. Heinz Fischer, Bundespräsident der Republik Österreich
Ehrenpräsident: Walter Scheel, Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland a.D.

XIAMEN 2006 - VOLKSREPUBLIK CHINA

In der aufstrebenden südchinesischen Metropole Xiamen erlebte die chorolympische Idee einen weiteren Höhepunkt. Mit ihrer perfekten Organisation und der Identifizierung der Bevölkerung mit den World Choir Games boten die Gastgeber in jeder Hinsicht eine Veranstaltung der Superlative. Nie zuvor wurde einer Veranstaltung der internationalen Chorszene eine solche Aufmerksamkeit von Politik und Medien zuteil wie in Xiamen. Bei der Eröffnungsveranstaltung sang erstmalig ein Chor von Botschaftern aus 80 Ländern.
Ehrenpräsident: Walter Scheel, Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland a.D.

BREMEN 2004 - BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

Das hanseatische Bremen setzte die Erfolgsgeschichte der Chorolympiaden fort und erwies sich als exzellenter Gastgeber des größten Chorwettbewerbs der Welt. Die geringen Entfernungen der Veranstaltungsorte und die kompakte Lage der Innenstadt lösten eine unglaubliche Atmosphäre aus. An jeder Ecke der Stadt wurde gesungen und musiziert, so dass man die chorolympische Idee mit Fug und Recht wörtlich nehmen konnte: Singing together brings nations together.
Schirmherr: Dr. Henning Scherf, Präsident des Senats der Freien Hansestadt Bremen

BUSAN 2002 - REPUBLIK KOREA

Die Chorolympiade geht erstmals nach Asien. Busan, die südkoreanische Hafenmetropole ist eine hervorragende Gastgeberin, die der Veranstaltung ein unverwechselbares asiatisches Gesicht gibt und den Beweis liefert, dass die chorolympische Idee auch im Fernen Osten ihre Anhänger findet und in aller Welt Begeisterung auslöst.
Schirmherr: Kim Dae-jung, Präsident der Republik Korea

LINZ 2000 - BUNDESREPUBLIK ÖSTERREICH

Die junge Geschichte der Chorolympiade beginnt mit einem Paukenschlag in der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz: Erstmals in der Geschichte der internationalen Chorbewegung kommen so viele Chöre aus zahlreichen Nationen zusammen, um sich einem universalen Chorwettbewerb zu stellen und gleichzeitig ein großes Fest der Chormusik zu feiern. Die Chorolympiade ist geboren und von nun an ein fester Bestandteil im Terminkalender vieler Chöre aus aller Welt.
Schirmherr: Dr. Thomas Klestil, Bundespräsident der Republik Österreich