Coral Universitaria (Puerto Rico) auf der Bühne beim Eröffnungskonzert von Sing'n'Joy Princeton © INTERKULTUR
Sing'n'Joy Princeton

Eröffnungskonzert Sing’n’Joy Princeton

Internationale Stimmen verzaubern das Publikum

Eine musikalische Reise durch Jahrhunderte der Vokalmusik aus aller Welt begeisterte das Publikum beim gestrigen Eröffnungskonzert von „Sing’n’Joy Princeton 2017“.

Der Abend begann mit einem Chor aus dem Gastgeberland und -staat: ChildrenSong of New Jersey. Sie sangen wie alle anderen auftretenden Chöre des Abends zwei Stücke, eines davon ein Negro Spiritual: „City called Heaven“. Dieses Stück repräsentierte einen wichtigen Teil der amerikanischen Musikgeschichte während der Zeit der Sklaverei. Die Solistin überzeugte bei diesem Stück mit einer klaren, wunderschönen Stimme und gab dem Stück genau die richtige Atmosphere. Belohnt wurde sie mit großem Applaus aus dem Publikum.

Es folgte ein Auftritt aus China: Der Shanghai Jiao Tong University Choir sang das traditionell chinesisches Stück „Ting Shu Jun Tan Qin“. Der Text zu dem Stück wurde von dem chinesischen Dichter Li Bai geschrieben, der in Zeiten der Tang Dynastie lebte, die im ersten Jahrhundert nach Christus an der Macht war.

Von China ging die Reise zurück in die Vereinigten Staaten: Der Auftritt des Charter Arts Touring Choir (USA) spannte einen Bogen von der deutschen Renaissance („Jesus sprach zu dem Blinden“ von Melchior Vulpius) zu zeitgenössischer klassischer Chorliteratur: Ubi Caritas von Ola Gjeilo (*1978) ist schon bald zu einem Standardwerk im Repertoire von Chören aus aller Welt geworden. Romāns Vanags, Künstlerischer Leiter der Veranstaltung, sprach insbesondere dem Dirigenten ein Kompliment aus: "Er war mehr wie ein Musiker, er hat den Rhythmus gut gewählt und ein gutes Gespür für den Chor bewiesen." 

Es folgte im Anschluss das Ensemble Coral Universitaria aus Puerto Rico. Die Sängerinnen und Sänger präsentierten ebenfalls Werke aus ihrem Kulturraum: „Rabo de Nube“ von Silvio Rodríguez erzählte die Geschichte des Traums der kubanischen Revolution, alle Leiden zu beenden.

Zum Abschluss des gelungenen Konzertabends gab es schließlich noch traditionelle Klänge aus Indonesien zu hören: Paduan Suara Mahasiswa Universitas Hasanuddin gab einen spannenden Einblick in die Chortraditionen seines Heimatlandes. Das Publikum zeigtes sich von den traditionellen Klängen, Instrumenten und Kostümen begeistert und belohnte den Auftritt mit Standing Ovations. 

Das Eröffnungskonzert von Sing’n’Joy Princeton 2017 gab einen exzellenten Vorgeschmack auf alles, was in den kommenden Festivaltagen zu erwarten ist. Eine Zeit der Konzerte, des Gesangs und Wettbewerbs an einem kultur- und musikhistorisch bedeutenden Ort: Princeton und sein renommiertes Westminster Choir College.

Einige Videos der Auftritte des gestrigen Abend gibt es bereits auf Facebook. Mehr Updates folgen in den nächsten Tagen und Stunden.

Das detaillierte Veranstaltungsprogramm ist auf der Veranstaltungswebseite zu finden: www.princeton.interkultur.com.

Zurück

VERWANDTE NEWS