Corala “Ciprian Porumbescu”, Rumänien © INTERKULTUR
European Choir Games 2017

Farbenprächtige Kostüme in den Straßen von Riga

Ein Blick auf die Trachten der Chöre in der Kategorie "Folklore"

Die Teilnehmer in der Folklore-Kategorie begeisterten das Publikum nicht nur mit ihren gesanglichen Fähigkeiten von den Sitzen, sondern auch mit farbenprächtigen und abwechslungsreichen traditionellen Trachten. Rumänien, Lettland, Kroatien, Indonesien, Russland und Südafrika präsentierten ihre landestypischen Kostüme während des Grand Prix of Nations in der Kategorie“Folklore a cappella”.

Die Sänger des Corala “Ciprian Porumbescu” aus Rumänien erzählten, dass ihre Trachten aus der Region Bukovina stammen – einer historischen Gegend in Zentraleuropa, die zwischen Rumänien und der Ukraine aufgeteilt ist. Die leuchtenden Farben und Blumen auf ihrer Kleidung repräsentieren einen wichtigen Teil der traditionellen Trachten.

Die Chorsänger von LU FMF Jauktais Koris Aura trugen Kostüme aus der Gegend um Trikāta im Norden Lettlands. Dabei handelt es sich um die berühmten lettischen Trachten, die aus bunten, häufig gestreiften und knöchellangen Röcken sowie einer weißen Bluse und einer mehrfarbigen Weste bestehen. Die Blumenkronen der Mädchen haben einen Bezug zur Sommersonnenwende (Solstice) und dem traditionellen lettischen Festtag Jāņi – das Mittsommerfest, das die ganze Nacht andauert und bei dem alle Letten Kopfschmuck aus Blumen und Blättern tragen.

Die kroatischen Kostüme, die der gemischte Chor “INA” präsentierte, waren in schlichtem Weiß gehalten, mit vielen farbenfrohen Blumen verziert und durch die traditionellen Kopftücher ergänzt. Die Sänger erwähnten, dass die Trachten aus der nordwestlichen Region in Kroatien stammten, die Posavina heißt, und dass Kroatien über eine große Vielfalt an unterschiedlichsten Trachten verfügt.

Paduan Suara El-Shaddai Universitas Sumatera Utara ist ein Chor aus Medana, Indonesien, und die Chormitglieder erklärten, dass ihre Tracht aus unterschiedlichen Landesteilen stamme: Ihre Röcke und die schwarzen Krägen stammen aus dem Norden Sumatras, während die weißen Kopftücher von der Insel Java stammen. Die Sänger erwäghnten, dass es ihr größtes Ziel sei, beim musizieren glücklich zu sein und Freude zu verbreiten.

Teilnehmer des Vokalensembles “Cantabile” waren in Trachten der Region Alsunga im Westen des Lettlands gekleidet. Die Mädchen erklärten, dass diese Tracht eigentlich mit schwarzen Schuhen getragen werde, da es sich um ein festliches Outfit handele, doch dass die Lederschuhe, die man auf dem Foto sehe, praktischer im Alltag seien. Die Metallkronen zeigten füher an, dass es sich um eine ledige Frau handelte, denn verheiratete Frauen trugen Kopftücher, die heute jedoch nur noch einen dekorativen Zweck erfüllen.

Der Grand Prix of Nations Riga 2017 & 3. European Choir Games laufen noch bis Sonntag, 23. Juli. Für mehr Neuigkeiten, Fotos und Videos folgt auch der offiziellen Seite zur Veranstaltung auf Facebook

Mehr Auftritte in der Folklore-Kategorie gibt es heute Abend (21. Juli) ab 20 Uhr und morgen, 22. Juli ab 10:30h im Kongresszentrum in Riga. 

LU FMF Jauktais Koris Aura, Lettland © INTERKULTUR INA, Kroatien © INTERKULTUR Paduan Suara El-Shaddai Universitas Sumatera Utara, Indonesien © INTERKULTUR Cantabile, Lettland © INTERKULTUR
Zurück

VERWANDTE NEWS