Der Himmel steht offen

INTERKULTUR: Ein "Global Player" der Chormusik

Spannung im Wettbewerb, Jubel, Triumph und Erfolgsrausch im Team bei der Siegerehrung. Was Tausende junger Menschen bei den World Choir Games, dem größten Chorwettbewerb der Welt, erleben, geht weit über die Freude am Singen hinaus. Sie teilen unvergessliche Momente großer Emotion und Faszination!

Die Organisation, die das möglich macht, heißt INTERKULTUR und wird von dem Gedanken getragen, Menschen aller Länder, Kulturen und Weltanschauungen im friedlichen Wettbewerb zusammenzubringen. 

Günter Titsch, der den Verein im Jahr 1988 mit dem 1. Internationalen Chorwettbewerb in Budapest ins Leben rief, war von Anfang an überzeugt von der Macht seiner Idee, "Brücken der Begegnung" zu schaffen. Begeisterung für den Chorgesang ist das verbindende Element zwischen den Beteiligten. Sie lässt Vorurteile verschwinden, öffnet Augen und Türen für Freundschaften und schafft ein lebendiges, friedliches Miteinander über die Musik hinaus. Damit wurde INTERKULTUR schon bald zur internationalen Top-Adresse für musikalische Großereignisse in der Chorszene. Heute organisiert INTERKULTUR jährlich bis zu 14 Chorwettbewerbe und –festivals auf der ganzen Welt.

Dem Verein gehören wichtige Persönlichkeiten aus Kultur, Wirtschaft und Politik vieler Nationen an und vor allem Chöre und Orchester, Verbände und Kultur-Organisationen: Im "World Choir Council", einer Art UNO des Chorgesangs, sitzen angesehene Chorexperten aus 80 Ländern. Sie repräsentieren nicht weniger als 120.000 Chöre mit 4,8 Millionen Sängern im weltumspannenden Netzwerk von INTERKULTUR. Mit Büros und Repräsentanten in vielen Ländern ist der Verein weltweit präsent und wird von Kultusministerien, Städten und zahlreichen Organisationen unterstützt.

Ein "Qualitätssiegel" für Fairness und Qualität

Die World Choir Games – orientiert an der antiken olympischen Idee – bilden das Kernstück der INTERKULTUR-Events. Sie finden alle zwei Jahre in immer wieder neuen Partnerstädten der Welt statt. Ähnlich wie im Sport kämpfen die Sänger für ihre Nation in etwa 30 verschiedenen Kategorien um goldene, silberne und bronzene Medaillen, vor allem jedoch um die begehrte Auszeichnung "Champion der World Choir Games". Ob Kinder-, Frauen- oder Männerchöre, Folklore-, Jazz- oder Gospel-Gruppen – alle erhalten eine unparteiische und sachliche Beurteilung durch ein internationales Team von Juroren. Diese arbeiten nach einem fein strukturierten Wertungssystem, das INTERKULTUR unter dem Gütesiegel "MUSICA MUNDI" über viele Jahre lang entwickelt hat und das für höchste Qualität und Fairness bürgt.

Jeder kann dabei sein

Die Aktivität von INTERKULTUR endet nicht bei den World Choir Games. Neben einer Vielzahl regionaler Wettbewerbe und Festivals organisiert der Verein auch kontinentale Ereignisse wie die European und Asian Choir Games. Es gehört zur Philosophie der INTERKULTUR-Veranstaltungen, dass nicht nur Spitzenchöre zugelassen werden, sondern alle Chöre der musikalischen Basis. Sie alle entdecken hier eine neue, vielfältige Welt des Chorgesangs: heiter, offen, lustvoll und mit unbändigem Spaß am Teamerlebnis. Bei Freundschaftskonzerten, Wettbewerben und Festivals wachsen der Respekt vor und die Kenntnis über andere Kulturen und damit eine neue Qualität der gemeinsamen Zukunft in einer enger zusammenrückenden Welt.

Bis heute kamen mehr als 7.000 Chöre mit über 300.000 Choristen aus 100 Nationen bei bisher 139 INTERKULTUR - Wettbewerben zusammen.

Erweitert wurde der Wettbewerbsgedanke in den letzten Jahren um zahlreiche pädagogische Angebote. Bei fast allen INTERKULTUR-Veranstaltungen erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer inzwischen die Möglichkeit, sich von international renommierten Chorexperten individuell beraten zu lassen und an Workshops zu Stimm- und Auftrittstechniken sowie Chormusik aus der ganzen Welt teilzunehmen.

Der Erfolg der Sänger – ein Gewinn für alle

Fortentwicklung und ständige Verbesserung im Sinne der Teilnehmer und Partner gehören zu den selbst auferlegten Qualitätsmaßstäben, denn nicht zuletzt verantwortet INTERKULTUR auch den Erfolg seiner Partner an den Veranstaltungsorten: Bei den World Choir Games 2012 in Cincinnati USA registrierte das dort ansässige „Convention & Visitors Bureau“ (CVB) eine ökonomische Wertschöpfung von 73.5 Millionen US-Dollar. Dazu kamen beachtliche Imageeffekte durch die internationale Berichterstattung und die weltweite mediale Aufmerksamkeit mit einem Publicity-Wert von über 30 Millionen US-Dollar.

Während INTERKULTUR mit Veranstaltungen in Deutschland, Österreich, Republik Korea, Indonesien, Israel, Italien, Malta, Spanien, Serbien, Tschechische Republik, Schweden, Ungarn, Malaysia, Vietnam, China und den USA zum unübersehbaren Faktor des internationalen Kulturaustauschs wird, treibt den Gründer bereits die nächste Vision zu neuen Ufern: Präsident Günter Titsch möchte seinen Wettstreit nach olympischem Gedanken mit den Olympischen Spielen der Sportler verbinden und am selben Ort stattfinden lassen. Schließlich werden beide Ideen von den gleichen Idealen getragen: Sich messen im fairen Wettkampf und gegenseitigen Respekt, ungeachtet von Herkunft und Weltanschauung. Ein Miteinander der Chor- und Sportjugend der Welt wäre sinnvoll und durchaus denkbar – ein Ideal, zum Greifen nahe.