Ehrungen für Günter Titsch

Das Engagement von Günter Titsch im Bereich der Völkerverständigung durch Chormusik bleibt in Deutschland und auch international nicht unbeachtet. Zahlreiche Ehrenbekundungen nationaler kultureller Vereinigungen zeugen von der Anerkennung seiner Arbeit weltweit. Besonders hervorzuheben ist die Ehrenbürgerschaft von Xiamen, der Küstenstadt im Südosten der Volksrepublik China, die Günter Titsch 2009 erhielt – als einziger deutscher Bundesbürger in diesem Jahr.

2011 wurde Titsch im Rahmen der Abschlussveranstaltung der 1. Chorweltmeisterschaft für die Jugend in Graz außerdem mit der Goldenen Ehrennadel des Steirischen Sängerbundes geehrt, als Anerkennung für viele Jahre erfolgreicher Zusammenarbeit.

Seit den Vorbereitungen zu den World Choir Games 2008 in Graz arbeitet INTERKULTUR eng mit dem Steirischen Sängerbund zusammen. Auch in Zukunft soll es weitere Kooperationen mit dem Ziel weiterer Chorveranstaltungen in Graz geben. Doch auch in der hessischen Heimat ist man schon lange auf das außerordentliche Engagement Günter Titschs aufmerksam geworden. So erhielt er bereits im Jahr 1990 den „Ehrenbrief des Landes Hessen“, der seit 1973 für langjährige ehrenamtliche Tätigkeiten verliehen wird, unter anderem für die Mitwirkung in Organisationen mit kulturellen oder sozialen Zielen. Auch der Hessische Sängerbund lobte sein großes Engagement für die Jugendchöre.

Insgesamt erhielt Günter Titsch für seine Aktivitäten in der ganzen Welt zur Förderung der Chormusik zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen verschiedener Länder, Städte und Institutionen, darunter auch von nationalen Chorleiter- und Chorverbänden weltweit.

Und auch heute, über zwanzig Jahre nach Gründung von INTERKULTUR, fühlt sich Günter Titsch der Förderung von Chormusik weltweit verpflichtet. So wurde erst 2011 durch die Arbeit von INTERKULTUR in Hoi An, Vietnam der erste internationale Chorwettbewerb in der Geschichte des Landes realisiert und mit großem Erfolg durchgeführt.